Stempelpapiere aus dem Königreich Etrurien
(dem Land der Etrusker)
Flagge des Königreichs
Das Königreich Etrurien, franz. Royaume d’Étrurie, ital. Regno di Etruria, bestand zwischen 1801 und 1807 und war einer der Vasallenstaaten des napoleonischen Frankreich.
Es umfasste den größten Teil des vormaligen Großherzogtums Toskana. Sein Name geht zurück auf den alten römischen Namen für das Land der Etrusker, Etruria, dt. Etrurien.
Napoleon hatte 1801 mit Spanien und dem Haus Bourbon-Parma vereinbart, dass das Herzogtum Parma nach dem Tode seines Herzogs Ferdinand an Frankreich fallen sollte, während das Haus Bourbon-Parma mit dem neu zu schaffenden Königreich Etrurien abgefunden werden sollte. Um Platz für die Bourbonen machen zu können, wurde zunächst der habsburgische Großherzog der Toskana, Ferdinand III., mit dem säkularisierten Fürsterzbistum Salzburg entschädigt, worauf dann schließlich der parmesische Erbprinz Ludwig I. als „König von Etrurien“ in sein Herrscheramt von Napoleons Gnaden eingesetzt wurde.
Der erste König des neuen Reiches, Ludwig, verstarb jung im Jahr 1803, weshalb seine Witwe, die Infantin Marie Luise von Spanien (1782–1824), Tochter von König Karl IV. von Spanien, für ihren noch unmündigen Sohn Karl Ludwig die Regentschaft übernahm. Am 10. Dezember 1807 jedoch musste die Regentin die Herrschaft niederlegen und durch Senatsbeschluss vom 30. Mai 1808 wurde das Königreich Etrurien zu einem Teil des französischen Kaiserreichs erklärt. Infolge dessen wurden drei Départements eingerichtet. Der König und seine Mutter sollten Entschädigungen aus der französischen Eroberung Portugals erhalten, was jedoch durch den Bruch zwischen Napoleon und den spanischen Bourbonen im Jahr 1808 hinfällig wurde.
Schon 1809 jedoch wurde das ehemalige Königreich Etrurien von Napoleon seiner Schwester Elisa als Großherzogtum Toskana überantwortet, die es 1814 wieder an den Großherzog Ferdinand III. zurückgeben musste, während das Haus Bourbon-Parma mit dem Herzogtum Lucca entschädigt wurde.
   
     

   
   
LIVORNO (Italien), 7. März 1803. Vordruck- Dokument in Italienisch. 
Diverse Unterschriften, mit Papierwasserzeichen.
   
   
   
Kontrollstempel aus dem Jahr 1803 noch ohne Wertangabe
   
   
LIVORNO (Italien), 30. November 1808. PICCARDI, E. Isidor.
Brief mit Unterschrift an den Direktor der Domänen in Livorno 
(mit dessen randlicher Notiz und Unterschrift) 
vom 2. Dezember 1808
Mit Papierwasserzeichen
   
   
   
REGNO ETRUSCO
SOLDI SEI
6 Soldi
   
   
LIVORNO (Italien), 15. Juni 1808. 
Text in Italienisch, mit Papierwasserzeichen
  
  
REGNO ETRUSCO
SOLDI QUATTRO
4 Soldi
  
  
Wie schon früher von mir ausgeführt, wiederholt sich die Wertangabe jedes Stempelpapiers im staatlichen Papier- Wasserzeichen, immer auch identisch mit den vorab abgeschlagenen Stempelmarken pro Bogen Papier. Dies geschieht zur Fälschungssicherheit eines jeden Blattes und auch eines jeden Bogens Papier, um Fälschungen dieser staatlichen Bargeldscheine zu vermeiden.
Dazu noch die Anfangsbuchstaben der Herrschaft; doch die Zeiten Napoleons in Europa 
- insbesonders aber in Italien - waren zu schnelllebig, als daß diese sehr lange Bestand gehabt hätten.
    
„R“ für Regno und „E“  für Etrusko, darunter in einer viereckigen Kartusche = „SOLDI.4“
   

 

 

Quellen: 
- Infos und Bilder aus Wikipedia 
- Stempelpapiere aus dem unerschöpflichen Stempelpapierfundus von Gunter Wagner, Filderstadt, 
von wem denn sonst?

 

        

www.stempelpapier.de