Französische Fiskalphilatelie -
ein kleiner aber feiner Ausschnitt in alphabetischer Reihenfolge

 

Darunter sind auch seltenste Generalites,  und es sind dies alles Gebührenstempel!
Diese schöne Stempelvielfalt gab es in Frankreich schon ab 1673!

 




Generalite de BORDEAUX aus den Jahren 1695 und 1698
Die Gebührenwerte jeweils:
UN SOL 4. D. (Deniers)

 

 



Generalite de BORDEAUX, Pergament mit l` extraordinaire Stempel
Aus dem Jahre 1698 über den Stempelwert: 13. S. 4. D.  
und aus dem Jahre 1703 mit den Stempelwert: 
EXPED. DES GREFFIERS ET. NOTAIRES. TRAIZE S. 4 D. (Denier)

 

  



Generalite de BORDEAUX, Pergament  von 1698 bis 1703
Von 1703 = EXPEED.  DES GREFFIERS ET. NOTTAIRES DE QUARTE SOLS 8 D. 
Der alte Wert wurde hier überstempelt, daher schlecht lesbar!
Im Devaux unbekannt !!

 

 



Generalite de BOURGOGNE von 1716
Der Stempelwert:
HUIT DENIE 
aber am Ende mit „E“
Im Devaux so nicht gelistet!

 

 

 



Generalite de BOURGOGNE ET BRESSE, Papier von 1673
Pour
Servir aux Nottaires et.
Tabellions
Douze deniers poze feuille,
Quartier de Iuillet 1673.  

(Iuillet zu lesen als: Juillet)

Im Devaux unbekannt!

 

 


 


Generalite de BOURGONGNE mit zusätzlichen „N“, auf Papier von 1673

Pour fervir aux Notaires
Douze deniers pour feuill,
 (hier aber nur „feuill“, ohne e am Ende!)

So im Devaux nicht gelistet!

 
 

 



Generalite de BOUR-
GOGNE ET BRESSE. 

auf Papier von 1673

Pour Servir aux Not-
taires et Tabellions.
Douze deniers pour feuille
 

Diese Stempelanordnung habe ich im Devaux so nicht auffinden können,
auch die Trennung "Bour- gogne" im Stempel ist nicht erwähnt!


 

 

 



Generalite de BOURGOGNE ET BRESSE von 1692

Der Gebührenwert:
SIX ET DEUX DENI. 

Über dem Stempel = P.N. 

Dieser Stempel wurde überwiegend für Briefe gebraucht!

 

 
 

 



Generalite de BOURGOGNE BRESE mit einem „S“ aus dem Jahre 1719

Der Gebührenwert:
HUIT DENIE

 


 


Generalite de BRETAGNE von 1697 und auf Pergament

Der Gebührenwert:
13 S. 4 D.

 

 

  



Generalite de BRETAGNE von 1715

Contremarque A. T. = d` Antoine Toisy, darunter gesetzt!
Der Gebührenwert:
HUIT DEN.

 

 

 



Generalite de BRETAGNE von 1762 mit Contremarque rechts!

Der Gebührenwert:
VINGT SOL

 

 

 


Generalite BURGEY- BOURG- BRESSE mit Paraphe rechts von 1675 - 1676

Der Gebührenwert:
Six deniers pour quart

 
 



Generalite de BURGEY- BOURG- BRESSE von 1675

Der Gebührenwert:
Demie feuille huit deniers

 


 

 
Generalite de BURGEY- BOURG- BRESSE mit Paraphe, von 1675 - 1676

Der Gebührenwert: 
Demie feuille
huit deniers

 

 

 



Generalite de BURGEY- BOURG- BRESSE mit Paraphe von 1675 - 1676

Der Gebührenwert: 
Petit Papier
un sol
La feuille

 

 

 

 

Generalite de DAUPHINE aus dem Jahre 1690 

Der Gebührenwert:
SIX DEN. mit AVG. on. 2. D.
=  augmentation (Erhöhung um 2 Deniers)

 

 

 


Generalite de DAUPHINE mit AVG. on 2.D. von 1690

Der Gebührenwert: 
HUIT DEN.
(Erhöhung um 2 Deniers)

 

 

 


Generalite de DAUPHINE mit AVG. on. 4.D. von 1690

Der Gebührenwert:
UN SOL
(Erhöhung um 4 Deniers)

 

 

 

Generalite de DAUPHINE von 1688

Der Gebührenwert: 
UN SOL

 

 

 

Gen. de DAUPHINE von 1704

Der Gebührenwert: 
PETIT PAPIER I. SOL IV. Den. LA FEUILLE

 

 

 

Gen. de DAUPHINE von 1707

Der Gebührenwert:
 HUIT DENI POUR QUART

 

 

 

Gen. de DAUPHINE aus 1716

Der Gebührenwert:
UN S. 4. D.

 

 

 


Gen. de Dauphine von 1717

Der Gebührenwert:
1. Sol IV. D.

 

 

 


Gen. de DAUPHINE auf Pergament mit Paraphe von 1751

Der Stempelwert:
DOUZE SOLS

 
 

 


Gen. de DAUPHINE auf Pergament mit Paraphe von 1751

Der Stempelgebührenwert:
DOUZE S.

 

 

 

Generalite de DIJON von 1704

Der Gebührenwert:
PETIT PAPIER
DIX DEN LE FEUILLET

 

 

 


Gen. de DIJON auf Pergament mit Paraphe von 1745

Der Stempelwert:
13. S. 4. DEN.
(Die Paraphe kommt nur bei den Pergamentpapieren vor!)

 

 

 

Generalite de GRENOBLE von 1675

Die Wertstempelgebühr: 
Petit Papier
un sol la feuille

 

 

 


Gen. de GRENOBLE von 1675


Der Gebührenwert:
Six deniers le
quart

 

 

 


Gen. de GRENOBLE von 1676

(Hier ein breiteres Doppelkreissegment als üblich!)

Der Wert vom Stempel:
Petit - Papier
I sol la feuille

 

 

 



Gen. de GRENOBLE von 1675

Wertstempel:
Petit Papier
un sol la feüills

(hier “feüills“ statt feuilles)

Im Devaux so nicht gelistet!

 

 

 


Gen. de GRENOBLE von 1676

Der Wert:
Six deniers
le ¼ de feuille

 

 



Gen. de GRENOBLE aus dem Jahre 1680

Der Wert vom Stempel:
UN
SOL

 

 



Gen. de GRENOBLE auch von 1680

Der Wert:
SIX
DEN.

 
 
 

Fortsetzung folgt!

www.stempelpapier.de