Neufund aus dem Saargebiet
   
   
Angaben der Lohnsteuermarken mit Ausgabe von 1921 
aus dem Erler Katalog auf Seite 40 unter G11 mit  x - -  so wie  o - -
Abmaße 22,5 x 30,5 mm, die ich hiermit bestätigen kann,
 und über die Zähnung verliert er kein Wort, obschon er die G12 über 20 cent. listet. 
Beim Wasserzeichen nennt er Schlingen.
   
Diese Marken sind ungebraucht und haben alle auch noch den Original- Gummi,  
zudem besitzen sie kein WZ  - und nicht wie im Erler gelistet, Schlingen!
Ich vermute stark, dass diese Marken nie verwendet wurden. 
Belege habe ich bis dato nicht auffinden können!
   
    
Diese von mir hier aufgefundenen Fiskalmarken wurde zur Kennzeichnung der Steuerbehörde 
mit einem blaulila Überdruck diagonal über die Grundstücksstempelmarke aus dem Saargebiet gestempelt mit: SAARBRÜCKEN
   
Die Bezeichnung „GRUNDSTÜCKSSTEMPELMARKE“ wurde schwarz durchbalkt
    
    
10 cent.
ZEHN
orange & schwarz
Perf. 12 ¾, im Erler nicht aufgeführt
  
   



Quellen: 
- Wie meist aus dem Fiskalmarken- Fundus von Gunter Wagner, Filderstadt, von wem denn sonst?
-  und zum Abgleich der Norton- Erler Katalog der Stempelmarken von Deutschland, SAARGEBIET.

 



        

www.stempelpapier.de