Lohnsteuer- Marken aus dem Saargebiet
Stamps for Tax on Wages
  
  
1920. Grundstücksstempelmarken mit Aufdruck eines schwarzen Balkens über das Wort „Grundstückstempel“ mit nur einem „s“.
Abmaße der Marke 22,5 x 30,5mm, WZ: Schlingen, Perf. 12 ½.
Erler listet die 50 Pfg. die 20, 50, 100 und 200 Mark, wobei nur die 50 und 100 Mark Marken vorgelegen haben. Leider sind die Abbildungen im Katalog nicht geeignet, die Marken zu identifizieren:
Somit ist die 5 Mark nicht gelistet worden!
Im Erler nicht gelistet!
   
   
   
   
1920. Stempelmarken- Ausgabe mit Aufdruck von zwei dünnen Balken über das Wort „Stempelmarke“.
Abmaße: 22,5 x 30,5mm, WZ Schlingen, Perf. 12 ½.
Erler listet die 1, 5 und 10 Mark, wobei ihm wohl nur die 1 Mark vorgelegen hat. 
Er registriert nicht, dass die Schrift bei diesem Aufdruck kursiv ist, und die Abb. im Katalog selbst ist auch nicht geeignet, Wesentliches zu erkennen!
Ich zeige zum einen den Überdruck in kursiv, sowie die Marken in Farbe und auch in verschiedenen Farben, von gelbgrün zu hellgelbgrün hin bis zu hellgrün/grün.
Die 5 Mark- Marke im Erler mit - - gelistet, hat gegenüber den anderen Stempelmarken einen fetten Aufdruck kursiv und gilt damit als so im Erler nicht gelistet!
Auch  bei den anderen Marken bleiben ungeklärte Fragen, wobei ich mich beim gegenwärtigen Stand neu aufgefundener Marken nicht bei Feinheiten wie Wasserzeichen und Perforationen unnötig aufhalten möchte.
   
      
     
Erler liste diese Marke mit - - ,
 ... und mit fettem Aufdruck erst gar nicht!
   
   
Erler listet diese Marke mit  - - 
   
   

 

 

Quellen: 
- Wie so häufig stammen auch diese Stempelmarken aus dem Stempelmarken- Fundus von Gunter Wagner, Filderstadt, von wem denn sonst? 
- Zum Abgleich liegt mir leider immer noch nur der Katalog der Stempelmarken von Deutschland, Band VI., Saargebiet von Erler und Norton vor 
- bis Barefoot in Bälde wohl neue Farb-Kataloge für Deutschland auflegen wird!  
Sind wir mal gespannt, wie die aussehen, und was darin enthalten ist.
Bedauerlich aber scheint jetzt schon, daß für diese Fachbücher nur in seltensten Fällen von deutschen Fiskalmarken- Sammlern
Beiträge zu erwarten sind! 



        

www.stempelpapier.de